DSGVO

Durch die neue EU-Datenschutz- Grundverordnung (DSGVO) wird Datenschutz wird zum zentralen Thema!

Nie zuvor brachte der Datenschutz so viele Herausforderungen mit sich wie heute.

Die zunehmende Globalisierung im täglichen Business macht es erforderlich, sich intensiv mit den neuen Datenschutzbestimmungen zu beschäftigen. Hinzu kommt der technische Fortschritt, der vor allem beim Umgang mit Daten auf Webseiten, Online-Shops und Online-Portalen jede Menge Tücken mit sich bringt.

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) schreibt für viele Unternehmen in der Europäischen Union (EU) die Bestellung eines Datenschutzbeauftragten vor. Diese komplexe Aufgabe kann zwar von einem Mitarbeiter übernommen werden. Er muss dafür aber entsprechend ausgebildet sein, sowie für Datenschutzaufgaben von seiner eigentlichen Tätigkeit freigestellt werden.

Die Gesetzgebung stellt hohe Anforderungen an den Datenschutz in Unternehmen. Darüber hinaus ist jede Organisation mit unterschiedlichen Herausforderungen im Bereich des Datenschutzes konfrontiert. Jede Branche hat ihre Spezialfragen und je nach Art der verarbeiteten Daten gelten verschiedene Gesetze und Regelungen. Gerade kleinere und mittlere Unternehmen stellt dies oft vor große Herausforderungen. Für die meisten Unternehmen empfiehlt es sich die Bestellung eines externen Datenschutzbeauftragten. Er berät die Geschäftsführung (Verantwortliche Stelle) allgemein in Fragen des Datenschutzes, schult die Mitarbeiter und kontrolliert regelmäßig die technische und organisatorische Umsetzung des Datenschutzes im Unternehmen.

Vorteile des externen Datenschutzbeauftragten?

keine kosten- und zeitintensive Einarbeitung und Weiterbildung des eigenen internen Datenschutzbeauftragten.
Freistellung des internen DSB entfällt.
aktuelles Datenschutzwissen durch fortwährende Weiterbildungen im Bereich Datenschutz.
Hohe Akzeptanz bei den Mitarbeiter bei nötigen Anpassungen.
Schnelle Umsetzung für die erforderlichen Datenschutz-Maßnahmen.
Kosten der Fortbildung werden vom externen Datenschutzbeauftragten selbst getragen.
Keine Ausfallzeiten bei Fortbildungsmaßnahmen.